Krimi bei den Herren in Marburg

Sonntag, der 19.02.2017, die TSG Lollar reiste zum Nachbarn nach Marburg. Mit Zurückkehrer Chrissy als Libero wollten die Herren der TSG ein gescheites Spiel abliefern.

Für die Männer aus Lollar geht es um nix; Aufsteigen ist nicht drin, Absteigen ist auch keine Gefahr… Dennoch wollte man der Ehre halber eine gute Partie abliefern. Trotz dieser Aufgabe startete Lollar verschlafen. Es war auch nciht wenig überraschend, dass Marburg gleich voll loslegte. Für Marburg geht es um den Abstieg! un Marburg hat gearbeitet an Ihrem Spiel, das zeigte sich bereits bei dem Spiel gegen den GSV, bei dem Lollar als 2. Gegner in Gießen anreiste.
Es startet der erste Satz zunächst asgeglichen doch Marburg machte zunehmend Druck. Lollar war mehr damit beschäftigt abzuwehren und den Ball übers Netz zu befördern. Es fehlte völlig am Angriffsdruck. So stand am Ende des Satzes: 14:25 für Marburg.

Fein, nun noch mal von vorn: 2. Satz – Zu Beginn wieder gleich auf, aber Lollar folgte den Ansagen der Bank und prügelte etwas rücksichtloser auf die Bälle. Nicht Lollar hatte hier etwas zu verlieren, aber zu verschenken hatten sie nichts!  Marburg wurde nun in die Abwehrprosition gedrängt und der 25:15 für Lollar beendet.

Die Fronten wurden ausgelotet und der 3. Satz war durchweg ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Jede Seite brachte alles in den Angriff und erkämpfte jeden Ball in der Abwehr. Auch der neu erwählte Mittelblocker auf Lollarer Seite – Slawo – brachte Überraschungen für beide Seiten. Lollar hatte dabei den längeren Atem. 25:20 für Lollar.

Nun wollte Lollar das Ding nach Hause fahren, startete aber wieder verschlafen. Das einzig positive des Satzes war die sexy Abwehr des Liberos, ansonsten kam kaum ein Angriff mit Druck und auch der Zuspieler Niklas konnte kaum seine Angreifer gescheit nutzen. Marburg hingegen hatte sich gefangen und puschte sich, mit ausreichend Fans auf den Zuschauerrängen,  zum Satzsieg von 25:18.

Na endlich, da war es wieder: 5-Satz-Lollar back in the house!!! Eine Saison ohne, wäre ja auch was gewesen… wie hat Lollar es vermisst….
Das war man nicht mehr gewohnt… der 5. Satz? Wie ging das nochmal? Zapp; da stand es plötzlich 3:8 für Marbrug zum Seitenwechsel. Aber Lollar wollte es nochmal wissen… was kann hier wohl siegen? Kondition und Erfahrung auf Lollarers Seite oder Siegeswillen im Abstiegskampf und jugendliche Spritzigkeit auf Marburgers Seite?
Die Kampfsäue aus Marburg legten die Latte hoch 13:7 auf dem Marburger Konto. Abwehr Lollar, Angriff Slawo, Bamm Aufschlagrecht Lollar. Slawo Aufschlag: Ass! Aufschlag: Touch, Wand, Punkt! Lollar nun mit 9 Punkten.
Auszeit Marburg, doch Slawo bringt nichts aus der Ruhe. Aufschlag, Annahme Mabrurg, Angriff; Netz! Doch Marburg brachte auch mit Druck noch etwas rüber, nur schlichen sich ennorme Konzentrationsfehler auf Marburgers Seite ein; es zeigte sich die Lollar Konztanz und Erfahrung schien doch die erfolgreichere Taktik zu sein. 13:13 für Lollar; die Halle brannte! Lollar auf dem Höhepunkt Ihrer Stimmung, Marburg gebrochen und hechelnd darum jeden ball zu retten. Es folte ein langer Spielzug, auf beiden Seiten wurde der Ball in der Abwehr gekratzt und übers Netz buchsiert, dabei Lollar wieder mit dem kühleren Kopf. 14:13 Matchball für Lollar. Es folgte ein verhältnismäßig lockerer Aufschlag von Slawo… gute Marburger Annahme, perfektes Zuspiel auf den Marburger Hauptangreifer und Punktegarant außen…. der Lollar Block sprintet los und holt an Höhe raus was geht; der Schlaf geht üüüüber den Block……Was? Der Block schockiert, aber: Aaaaaauuuusssss!!! Meeeiiilenweit aaauuuussss! Sieg! Sieg! Sieg! 5-Satz-Lollar… Sieg!

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.